Dozenten der Schwarzwälder Horntage 2018



Prof. Peter Arnold 

Peter Arnold wurde mit 22 Jahren Solohornist des Philharmonischen Orchesters Essen. Seit 1976 besetzt er diese Stelle im SWR-Rundfunkorchester Kaiserslautern, heute die Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. 1981 wurde er Dozent an der Staatlichen Hochschule für Musik in Mannheim, später dort zum Professor berufen. 1998 rief er gemeinsam mit Stephan Rinklin die Schwarzwälder Horntage ins Leben und ist seitdem deren künstlerischer Leiter. www.peterarnold-solohorn.de

 

Fabienne Arnold

Fabienne Arnold

Fabienne Arnold begann ihre Hornausbildung im Alter von 9 Jahren bei ihrem Vater Prof. Peter Arnold mit anschließendem Studium der Orchestermusik und der Musikpädagogik an der Musikhochschule Mannheim. Nach einem Engagement bei den Bochumer Symphonikern im Jahr 2009 war Fabienne ab der Saison 2009/2010 Stipendiatin der Orchesterakademie Rhein-Neckar. Mittlerweile ist sie in Baden-Württemberg als anerkannte Pädagogin tätig. Zahlreiche Wettbewerbspreise ihrer Schüler sind Resultat dieser erfolgreichen Arbeit.




Prof. Hermann Baumann

Prof. Hermann Baumann - 2019 passiver Ehrengast

1934 bei Hamburg geboren. Mit 17 Studium bei dem bedeutenden Solisten Fritz Huth. Es folgte eine beispiellose Solistenkarriere. Die Historic Brass Society verlieh Herrmann Baumann 1999 in Paris den „Christopher Monk Award" für sein Lebenswerk. Seine Kunst vermittelt er begeisterten Schülern in Meisterkursen auf der ganzen Welt. 

 


Stefan Berrang

Stefan Berrang

Stefan Berrang erlernte das Hornspiel bei Prof. Peter Arnold, bei dem er dann an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Mannheim sein Studium fortsetze.  Im Frühjahr 2008 schloss er sein Diplomexamen mit Bestnote ab. Er war Mitglied mehrerer Landesjugendorchester sowie des Bundesjugendorchesters. Er erreichte mehrere 1. und 2. Preise bei Jugend musiziert, gewann beim Südwestdeutschen  Kammermusikwettbewerb der Stadt Bad Dürkheim und bei zahlreichen weiteren Wettbewerben. Seit Herbst 2018 ist er Solohornist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und wirkt regelmäßig in zahlreichen weiteren Orchestern und Formationen mit. Ein weiterer Schwerpunkt seines künstlerischen Schaffens liegt in der Unterrichtstätigkeit in den Bereichen Ventilhorn, Naturhorn und traditionellem Jagdhorn.  Im Team der Horntage, dem er schon lange angehört, ist er der Spezialist für das Naturhorn.



Hagen Bleeck

Hagen Bleeck

Die Begeisterung junger Menschen für das Horn liegt Hagen Bleeck am Herzen. Das zeigen fast 100 erspielte Preise bei „Jugend Musiziert". Seit 1989 unterrichtet er in Bruchsal und in Bad Schönborn. Seit 1998 ist er Fachlehrer für Horn am Badischen Konservatorium in Karlsruhe.

 
 
 

 


Pascal Deuber - 2020 wieder dabei!

Pascal Deuber studiert seit 2012 an der Musikhochschule Basel, war in der Spielzeit 2014/15 Solohornist im Sinfonieorchester Wuppertal und ist nun Solohornist im Philharmonischen Staatsorchester Hamburg. Er erspielte sich mehrere Erste Preise bei renommierten Wettbewerben, wirkt als Zuzüger bei verschiedenen Orchestern, hatte Soloauftritte mit dem Basler und dem Zürcher Kammerorchester und tritt auch als Komponist und Arrangeur in Erscheinung. Seit 2013 unterrichtet er zusammen mit Stefan Ruf und Heiner Krause bei den Musikwochen in Arose.



Prof. Christoph Eß - 2020 wieder dabei!

Christoph Eß ist als Solohornist der Bamberger Symphoniker Preisträger zahlreicher internationaler Wettbewerbe und tritt zudem als gefragter Solist und Kammermusiker in Erscheinung. Zum Wintersemester 2017/2018 folgte er einem Ruf als Professor für Horn an die Musikhochschule Lübeck. Seine Ausbildung begann er bei Peter Hoefs an der Tübinger Musikschule und studierte bei Prof. Christian Lampert und Wolfgang Wipfler an den Musikhochschulen Basel und Stuttgart, wo er im Juni 2008 sein Diplom mit Auszeichnung ablegte.

 

Andrew Joy 

Andrew Joy war 32 Jahre lang Solo-Hornist des WDR Sinfonie Orchester Köln. Mit dem renommierten Orchester reiste er durch Europa, Japan, die USA und Südamerika 2011 trat er von dieser Position zurück, um sich intensiver Aufnahmen und seiner Leidenschaft der Kammermusik widmen zu können.
Zusammen mit Nikolaus Harnoncourt und dem Concentus Musicus produzierte Andrew Joy in Wien und Graz innovative Aufnahmen auf historischen Instrumenten und spielte unter anderem Bachs H-Moll-Messe und Telemanns Doppelhornkonzert ein.
Ein wichtiges Anliegen ist Andrew Joy auch die Arbeit als Pädagoge. Er unterrichtete unter anderem an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf und in zahlreichen Meisterklassen weltweit. Bekannt ist Andrew Joy außerdem als Erfinder des Entwässerungssystems JoyKey.

 

Heiner Krause

Heiner Krause 

Seit seinem Hornstudium in Basel und Köln, das er mit Lehr-, Orchester- und Solisten-Diplom abschloss, arbeitet Heiner Kraus als leidenschaftlicher Pädagoge. Besonders viel Spaß macht ihm die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Er unterrichtet an verschiedenen Musikschulen und hat einen Lehrauftrag für Hornmethodik und Fachdidaktik an der Hochschule für Musik in Basel. Als Kursleiter und Juror ist er aktiver Förderer der Jagdhornbläserszene in der Schweiz. Als klassischer Hornist spielt er im Collegium Musicum Basel, frönt in «Kaspar Ewald's Exorbitantem Kabinett» dem Jazz und Funk und widmet sich in seiner New Orleans- Band «The Sugar Foot Stompers» als Multiinstrumentalist mit Waschbrett, Cornet, Banjo, Tuba und eigenem Gesang dem altem Jazz. 

 

Mariela Rodriguez

Mariela Rodriguez ist Hornistin beim Orquesta Sinfonica Provincial de Rosario und tätig an der Universidad Nacional del Litoral. Sie war bereits bei der Westmoreland Symphony und als freie, professionelle Hornistin unterwegs. Rodriguez studierte an der Carnegie Mellon University und an der Liceo Municipal de Santa Fe. 

 

 

Prof. Christian Lampert

Prof. Christian Lampert

Seit 1996 ist Christian Lampert Solohornist im Radiosinfonieorchester Frankfurt und bei den Bayreuther Festspielen. Nach fünfjähriger Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Frankfurt übernahm er 2002 die Hornklasse der Musikhochschule Basel. Seit Herbst 2004 ist er zudem hauptamtlicher Professor an der Musikhochschule Stuttgart



Laurance Mahady

Laurance Mahady

Laurance Mahady wurde 1970 in New Orleans (USA) geboren. Sie studierte am New England Conservatory in Boston bei Jonathan Menkis und an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Peter Arnold. Sie war Aushilfshornistin beim Boston Symphony Orchestra sowie beim SWR Rundfunkorchester und ist jetzt Dozentin an der Musikschule Mannheim.




Hervé Joulain

Hervé Joulain wurde bereits mit 20 Jahren Solohornist beim Orchestre Philharmonique de Radio France. Er spielte unter der Leitung so bedeutender Dirigenten wie Leonard Bernstein, Zubin Metha, Daniel Baremboim, Pierre Boulez, Lorin Maazel, Seiji Ozawa und weiteren. 1997 wechselte er in derselben Position zum Orchestre National de France unter Charles Dutoit und 2002 zum Orchestra Sinfonica Toscanini.
Als Solist hat Hervé Joulain mit über hundert verschiedenen Orchestern weltweit, darunter das New York Philharmonic Orchestra und die Berliner Philharmoniker Werke aufgeführt.
Neben seiner solistischen Tätigkeit hat er eine große Vorliebe für die Kammermusik.

Johannes Otter

2002 begann Johannes Otter ein Musikstudium bei Marie-Luise Neunecker zunächst in Frankfurt an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst danach an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin. Es folgten ein Aufbaustudium in Berlin, Beginn eines Masters für Neue Musik in Stuttgart und danach der Masterabschluss Musikpädagogik in Basel bei Professor Christian Lampert. Neben zahlreichen verschiedenen Lehrtätigkeiten war er unter anderem als Orchestermusiker Mitglied im Schleswig-Holstein Festivalorchester, bei der Lucerne Festival Akademie (unter Leitung von Pierre Boulez), dem Ensemble Modern Akademie und den Berliner Sinfonikern. Seit 2010 ist er Wechselhornist bei der NDR Radiophilharmonie Hannover und seit 2012 DOzent an der Hochschule für Künste Bern.

Samuel Seidenberg

Seidenberg begann 1999 ein Musikstudium an der Musikhochschule »Hanns Eisler«. Von 1998 bis 2006 war Seidenberg als Solo-Hornist bei den Bamberger Sinfonikern, den Münchner Philharmonikern, dem DSO Berlin und den Nürnberger Philharmonikern engagiert, im Anschluss wurde er Solo-Hornist im hr-Sinfonieorchester. Als Gast spielte er in vielen deutschen Spitzenorchestern wie den Berliner Philharmonikern oder den Sinfonieorchestern des NDR, BR und WDR. Zudem trat Samuel Seidenberg als Solist u.a. mit dem hr-Sinfonieorchester, den Bamberger Symphonikern sowie mit dem Berliner und dem Münchner Kammerorchester unter Dirigenten wie Paavo Järvi, Sebastian Weigle und Jonathan Nott auf. 2003 war Samuel Seidenberg Stipendiat des Deutschen Musikrats, 2004 gewann er den Internationalen Musikwettbewerb in Genf. Seit 2013 ist er Professor für Horn an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim.

 

Ralf Springmann

Ralf Springmann wuchs in Radolfzell am Bodensee auf und begann mit elf Jahren an der dortigen Musikschule mit dem Hornspiel. Nach dem Abitur studierte er bei Jack Meredith am Richard-Strauss-Konservatorium in München. 1982 bis 1985 war er Zweiter Hornist an der Deutschen Oper Berlin. 1985 wechselte er zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks München, dem er bis heute angehört. Als Kammermusiker war er von 1977 bis 1987 Mitglied des Gabrieli-Quintetts. Danach spielte er regelmäßig mit den Deutschen Bläsersolisten, dem Linos-Ensemble sowie den Bläsersolisten des Bayerischen Rundfunks. Von 1995 bis 2013 unterrichtete Ralf Springmann an der Hochschule für Musik, Leopold-Mozart-Zentrum, in Augsburg, von 2001 bis 2013 als Professor. Meisterkurse gab er bislang in Deutschland, Spanien, Schweiz, China und Japan.

 

 

 

Paulo Munoz-Toledo

Der in in Santiago de Chile geborene Hornist spielt seit 2002 im Tonhalle Orchester Zürich. Zuvor war er Solohornist im Sinfonieorchester von Santiago de Chile. Er studierte am Conservatoire de Paris und an der Hochschule der Künste in Berlin. Mit Beginn seiner Tätigkeit als Akademist im Berliner Philharmonischen Orchester 1997 eröffneten sich daraufhin für Paulo Muñoz-Toledo vielerlei Möglichkeiten, mit den renommiertesten Orchestern der Musikmetropole Berlin aufzutreten. Darunter die Berliner Philharmoniker, das Deutsche Sinfonie-Orchester Berlin, die Staatskapelle Berlin, das Mahler Chamber Orchestra etc.



Stefan Ruf

Stefan Ruf-Lenzin 

Stefan Ruf-Lenzin absolvierte sein Studium bei Prof. Erich Penzel und bei Prof. Michael Hoeltzel. Neben seiner langjährigen Kammermusikalischen Tätigkeit im Orpheus Quintett und
mit Concert Brass, unterrichtet er an der Musik-Akademie Basel. Zahlreiche seiner Schüler spielen heute in renommierten Orchestern u.a. im NDR Sinfonieorchester, bei den Hamburger Philharmonikern, in der Badische Staatskappelle Karlsruhe und dem Philharmonischen Orchester Heidelberg.


Prof. Will Sanders

Will Sanders wurde mit 20 Jahren Solohornist am National Theater Mannheim, zwei Jahre später in gleicher Funktion beim Radio Sinfonie Orchester Baden-Baden/Freiburg und ab 1992 für sechs Jahre Solohornist bei den Bayreuther Festspielen. Er spielte mehrfach mit den Wiener Philharmonikern und war Mitglied im Linosensemble und bei German Brass. 1995 übernahm er die Hornklasse von Prof. E. Penzel in Maastricht. 1999 wurde er zum Professor für Horn an die Hochschule für Musik Karlsruhe berufen.

Mirjam Seidenberg

Mirjam Seidenberg studierte Horn an der Universität der Künste in Berlin. Sie sammelte u.a. Orchestererfahrung als Solohornistin beim Staatstheater Wiesbaden, der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker und beim HR-Sinfonieorchester. Zusätzlich studierte sie Psychologie und ist heute als psychologische Ehe-, Familien- und Lebensberaterin tätig.

 


Yoko Müller-Takahashi

Yoko Müller-Takahashi wurde in Yokohama (Japan) geboren. Sie studierte Musik in Tokio und Hannover. Das Konzertexamen legte sie bei Ulla Graf in Aachen ab. Meisterkurse für Klavier besuchte sie u.a. bei Hans Leygraf, Menahem Pressler, Rudolf Jansen. Als Korrepetitorin wirkt sie erfolgreich bei Aufführungen von Kammermusik- und Liederabenden, in der Begleitung von Meisterklassen sowie Solo-Auftritten in Deutschland und Europa mit. Seit 2000 ist sie Dozentin für Korrepetition an der Musikhochschule Köln, Abteilung Aachen.

Franz Schüssele 

Er gilt als der internationale Experte für Alphorn. Er spielte drei Jahre im Philharmonischen Orchester der Stadt Freiburg und erhielt dann einen Lehrauftrag an der dortigen Pädagogischen Hochschule für Posaune und Blechbläserkammermusik. Außerdem ist er freischaffend als Alphornsolist und Multiinstrumentalist mit historischen und selbst erfundenen Instrumenten tätig. 1984 komponierte er die "Messe für Chor und Alphörner" und 2000 erschien sein Buch "Alphorn und Hirtenhorn in Europa".

Palatina Hornensemble

  • Hiroko Wakabayashi
  • Lin Zeng
  • Christian Haag
  • Benjamin Laxa
  • Reinhard Westpfahl
  • Annika Lang

Im Palatina Hornensemble präsentieren sich junge Künstler aller Studienstufen der Staatlichen Musikhochschule Mannheim gemeinsam mit ihrem Hornprofessor Peter Arnold. Viele von ihnen sind Bundespreisträger des Wettbewerbs Jugend musiziert oder Preisträger anderer renommierter Wettbewerbe und haben sich auf den Konzertbühnen erfolgreich etabliert. Das Repertoire des Waldhornensembles reicht vom Barock bis zur Moderne, wobei sich die Künstler keiner Stilrichtung verschließen und durchaus auch Pop oder volkstümliche Elemente in ihre Interpretationen mit einbeziehen.

 

 

 

BDB-Dachverband bei Facebook
BDB-Bläserjugend bei Facebook
BDB-Musikakademie bei Facebook


SEITE DRUCKEN

Veranstaltungen